"Wer einen Garten anlegt, verwirklicht sein eigenes Paradies. Die buchstaebliche Verwurzelung von Bueschen, Baeumen und Blumen im Garten und die Wiederkehr der Jahreszeiten vermitteln uns ein Gefuehl von Bestaendigkeit und Halt. Gaerten lehren uns, im Augenblick zu leben, mit all unseren Sinnen die Umgebung wahrzunehmen und uns auf Wesentliches zu besinnen. Nicht allein Zweck und Arbeit, sondern Lust und Kontemplation: Als imaginaere Gluecksorte haben Gaerten utopische Kraft. Sowohl die praechtigen historischen Gaerten als auch die kleinen idealistisch gehegten Gartenparadiese schenken unseren Lebensorten Zauber und Poesie. Ideen begruenen Gaerten. In Gaerten wachsen Ideen." 

Nadine Olonetzky in "INSPIRATIONEN Eine Zeitreise durch die Gartengeschichte" 2017